Mittwoch, 19. August 2015

Gedanken im August 2015 ...



Liebe Freunde !

Manchmal, wenn es still wird, wird die Gegenwart des Körpers zum großen Lebensraum. Dann bin ich froh dass ich mir treu geblieben bin. 

Seit vielen Jahren unterscheide ich zwischen dieser Welt und dem Leben an sich. So zum Beispiel wenn ich sage : "Die Welt sagt NEIN, aber das Leben sagt JA.", oder : "Diese Welt will Vergänglichkeit, das Leben an sich will Ewigkeit.", oder wenn ich feststelle : "Diese Welt ist oft das Gegenteil vom Leben, das Leben aber will sich immer weiter entwickeln, sich verbessern, sich vermehren."  

Ich habe enorme Alltagsbereiche in denen ich unbewusst agiere, genauer gesagt sehr intuitiv. Und dann habe ich Alltagsbereiche in denen ich eher sehr analytisch reflektiere und versuche der Wirklichkeit und der Natur der Dinge näher zu kommen. Ich gehöre keiner Religion an, keiner Ideologie, keiner Mode, keiner Szene, keinem Absolutismus, keiner Gruppierung und auch keinem historischen Muster. Ich gehöre zum Leben ganz allein. 

Ich habe gelernt allein zu sein. Der einzelne Mensch ist das Ein und Alles. Besonders in der Einsamkeit. Es ist niemand da dem man seine Seele verkaufen muss. 

Oben ist das Firmament, unten ist der Erdboden. Im Menschen träumt das Universum vom Glück, von der Liebe, der Fantasie, von einem Paradies. Im Menschen findet der Kosmos zu sich selbst. 

Ich bin ein Abendmensch. Der Tag beginnt bei mir nachmittags und endet am nächsten Morgen. In der Nacht werden die Dinge groß. Am Tag trampeln die Menschen alles nieder. So viele Träume fliegen heimlich durch die Nacht. Und der Frieden ist so groß. 

Ich bin ein Ozean im Sinne von Körper, Seele und Geist. 

Es gibt keine absolute Wahrheit. Es gibt keinen Absolutismus. Es bedarf nur der Freiheit sich den Dingen nähern zu dürfen. Können sich die Menschen untereinander annähern ? Oder schießt nur jeder jeden über den Haufen. Der Mensch ist des Menschen Wolf. Oder ist der Mensch des Menschen höchstes Glück ? 

Liebe Freunde, es gibt so etwas wie die äußere Wirklichkeit, aber auch vor allem die für mich persönlich wahre und eigentliche, nämlich innerliche Wirklichkeit. Es gibt das äußere Weltgeschrei, aber auch vor allem die stille Tiefsee der Seele im Innersten. Gibt es eine innerliche Unendlichkeit im Menschen ?

Im Menschen ist das Universum verwundbar und sterblich geworden. Deshalb unsere Angst, unser Schmerz, unsere Trauer und unsere Wut. Nennen wir es einfach unsere Menschheitsgeschichte. Lernen wir daraus ? 

Ich bezeichne mich momentan als "Patriot des Besseren". Es gibt immer eine bessere Lösung, eine Entwicklung zum Besseren. Die Evolution ist für mich die Weiterentwicklung des Lebens. Wir brauchen eine andere Weltsicht. In Liebe und Vernunft ... 

Ich denke in einer guten, modernen Demokratie ist es gut alles immer wieder neu zu überprüfen und zu hinterfragen. Und einfach auch den Mut aufzubringen die Dinge neu zu bewerten, neu zu definieren und neu zu interpretieren. Auch ein besseres Menschenbild in die Waagschale zu werfen und einen Neuentwurf von sich selbst zu machen. 

Was will wirklich Ewigkeit ? Was bleibt ? Was wird möglicherweise für immer weg sein ? 

Es ist gut für mich mir meine eigenen Gefühle zu machen, mir meine eigenen Gedanken zu machen. Mir meine eigene Musik und Kultur zu machen.

Allerliebste Grüße von Euerem Jürgen Nöding ! Bis bald !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen